Warum auch das Scheitern eines Projektes eine Chance ist

projekte-scheiternNiemand scheitert gern.

Mal davon abgesehen, dass das Scheitern eines Projektes häufig mit finanziellen Verlusten einhergeht, ist es natürlich auch auf persönlicher Ebene sehr unbefriedigend.

Und dennoch kann man gescheiterten Projekten etwas Positives abgewinnen:

Lernen aus Fehlern

Was eignet sich besser, um aus Fehlern zu lernen, als ein gescheitertes Projekt? Besonders, wenn es an die Umsetzung neuer Projekte geht, ist die Motivation groß, dieses Mal alles richtig zu machen.

Die folgenden Fragen helfen dabei, Fehler zu identifizieren:

  • Wo gab es Störfaktoren?
  • Welche Entscheidungen haben zum Scheitern geführt?
  • Welche externen Einflüsse sind zukünftig stärker zu beachten?
  • Was hätte ein Scheitern verhindern können?

Basis für neue Projekte

Auch wenn ein Projekt gescheitert ist, wurden im Rahmen der Projektlaufzeit ganz sicher Werte geschaffen, die für kommende Projekte genutzt werden können.

Beispiele:

  • Prototypen
  • Konzepte und Analysen
  • gewonnene Erkenntnisse

Nach dem Motto „Es war nicht alles schlecht.“ kann durch die Weiterverwendung von Projektergebnissen das Vermeiden von unnötig doppelter Arbeit sichergestellt werden.

Hinterfragen der Prozesse und Systeme

Was sind eigentlich die Gründe für das Scheitern des Projektes? Handelt es sich um externe Einflüsse, persönliches Unvermögen oder Fehlentscheidungen?

Oder hätte inhaltlich alles klappen können, jedoch wurde das Projekt nicht optimal gemanagt? Folgende Fragen helfen beim Hinterfragen der Projektmanagement-Prozesse:

  • Welche Probleme gab es bezüglich der Kommunikation?
  • Wo gab es Behinderungen bezüglich der Abläufe im Projekt?
  • Welche zusätzlichen Kontrollmechanismen wären sinnvoll gewesen?
  • Welche Projektmanagement-Methoden hätten ein Scheitern des Projektes verhindern können?

Persönliches Wachstum

Wie schon gesagt: Niemand scheitert gern. Es macht ja auch wirklich keinen Spaß.

Und doch kann man derartige Situationen nutzen, um daran zu wachsen und zu lernen. Projekte verlaufen selten einfach und geradlinig. Diese Tatsache zu akzeptieren und selbstverständlich damit umzugehen, hilft für nachfolgende Projekte.

Nutze die Chance, um diese Situation für die Zukunft zu nutzen. Ein vernünftiger Projektabschluss ist gerade für gescheiterte Projekte empfehlenswert: Ein Lessons Learned-Workshop sowie die Dokumentation der Ergebnisse und Probleme kann für zukünftige Projekte einen hohen Wert haben.

Andrea Windolph ist als freiberufliche Autorin und Trainerin tätig, konzipiert Online-Trainings und unterstützt Unternehmen bei der Planung und Umsetzung von Projekten. Seit 2014 betreibt sie das Portal „Projekte leicht gemacht“, auf dem sie PM-Wissen vermittelt, das sowohl fundiert als auch leicht verständlich ist.
Andrea Windolph ist studierte Betriebswirtin und verfügt über langjährige Erfahrung in der IT-Branche und der Software-Entwicklung.
1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Auch Finanzierungsprobleme waren ein wichtiger Grund für viele Unternehmensschließungen. Heute wollen wir uns mit den möglichen Gegenmaßnahmen beschäftigen, die den Marktaustritt der jungen Unternehmen hätten verhindern können. Neue Märkte, Produkte, Prozesse. Warum auch das Scheitern eines Projektes eine Chance ist – Projekte leicht gemacht. […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.