Dies ist Artikel 7 von 8 der Serie Alle Jahre wieder

Der Plan der Pläne … die Mutter aller Pläne … so ein Projektstrukturplan wird beinahe mystifiziert und in den Himmel gehoben. Dabei klingt der Begriff an sich doch wirklich trocken: Projektstrukturplan. Das klingt nicht nach etwas, was man freiwillig erstellen möchte.

Und doch ist er wirklich nützlich! Denn:

  • in ihm sind alle Arbeitspakete enthalten, die im Projekt bearbeitet werden müssen
  • er wird übersichtlich in einer Baumstruktur dargestellt
  • die Arbeitspakete sind die Basis für die Delegation von Aufgaben an die Projektmitarbeiter
  • er wird als Ausgangsbasis für die weitere Feinplanung genutzt.

Alle Projektbestandteile werden im Plan schrittweise heruntergebrochen, bis die Arbeitspakete eine abgeschlossene Einheit bilden, die an die Wichtel delegiert werden können. Und so sieht der Projektstrukturplan für das Weihnachtsprojekt aus:

weihnachten-psp

Die Kästchen auf der untersten Ebene sind nun die Arbeitspakete. Was genau in einem Arbeitspaket zu tun ist, wird in einem Formular festgehalten (ja: Formulare gibt´s auch hier). Warum? Wissen nicht alle, was zu tun ist? Nicht unbedingt! Viele der Wichtel werden besonders für die Weihnachtszeit aus anderen Bereichen hinzugezogen. Statt ihnen immer alles zu erklären, können sie zumindest für den ersten Start die Beschreibung lesen, in der alle wichtigen Informationen enthalten sind:

weihnachten-arbeitspaketbeschreibung

Gut.

Jetzt ist klar, was alles zu tun ist. Was wir noch nicht wissen: Wann ist es zu tun? Und in welcher Reihenfolge? Dazu mehr im nächsten Artikel dieser Serie!

Das könnte dich auch interessieren:

Herzlich willkommen!

Projektmanagement ohne Schlips und Kragen: Hier werden Projekte ernst genommen, aber nicht verkrampft gesehen. Viel Spaß bei uns!
Andrea Windolph & Dr. Alexander Blumenau

Artikelinhalt

PM-Vorlagen im Komplettpaket

Scroll to Top

Du magst "Projekte leicht gemacht"?