PURE, CLEAR, PIDEWaWa, AMORE und MAGIE: Die unbekannten Geschwister der SMART-Formel

Moment!

Was sind das denn für komische Abkürzungen?

Keine Sorge, wir bleiben tatsächlich beim Thema Projektmanagement, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht.

Zwei der beliebtesten Artikel auf „Projekte leicht gemacht“ sind die Erläuterung der SMART-Formel sowie Tipps für eine gute Formulierung von Projektzielen (oder um genau zu sein: von Zielen allgemein).

Doch SMART ist nicht der Weisheit letzter Schluss! Schließlich werden Ziele oft so unzureichend formuliert, dass ein paar weitere Kriterien nicht schaden können, anhand derer du deine Ziele formulieren kannst. Was das bringt, zeigt das folgende Beispiel:

Mangelhaft:

„Hochzeit organisieren“

Schon viel besser:

„Organisation der Hochzeit zwischen Rolf und Irene am 25. April in der Dorfkirche von Sonnendorf, inklusive anschließender Feier mit ca. 80 Gästen unter dem Motto „Frühlingsliebe“.“

Falls du deine Ziele auf den Prüfstand stellen willst, dann schau dir an, was die folgenden Formeln bedeuten:

SMART

Beginnen wir zur Wiederholung mit dem Klassiker, der in jeder Grundlagenschulung (zu Recht!) vermittelt wird. Demnach sollten formulierte Ziele fünf Kriterien erfüllen:

S – Spezifisch

M – Messbar

A – Akzeptiert (auch: angemessen, attraktiv)

R – Realistisch

T – Terminiert

Im Beispiel mit der Hochzeit sind alle Kriterien erfüllt. Vielleicht möchtest du jetzt sofort anmerken, dass das Ziel noch viel spezifischer formuliert sein könnte – und damit hast du recht. Doch dies ist zunächst das übergeordnete Projektziel, das anschließend untergliedert und genauer beschrieben werden kann.

Schauen wir uns die nächste Formel an:

PURE

Die PURE-Formel eignet sich besonders gut als Ergänzung zur SMART-Formel und steuert ein paar zusätzliche Kriterien bei:

P – Positiv formuliert

U – Verstanden (von „understood“)

R – Realistisch

E – Ethisch

Die positive Formulierung sollte allgemein bei allen Zielen eingehalten werden: Unser Gehirn reagiert einfach besser auf „Erhöhung der Kundenzufriedenheit um 20%“ statt „Wir wollen keine Reklamationen mehr haben.“. Dabei ist natürlich klar, dass zu guter Letzt die Kundenzufriedenheit zumindest teilweise oder auch ganz an der Anzahl der Reklamationen gemessen werden wird. Doch der Ton (die Formulierung) macht die Musik.

CLEAR

Bei der CLEAR-Formel bleiben wir direkt im Englischen:

C – Challenging (Herausfordernd)

L – Legal (Rechtmäßig)

E – Exciting (Mitreißend)

A – Agreed (Einverstanden)

R – Recorded (Dokumentiert)

Herausfordernde und mitreißende Ziele stammen womöglich direkt aus dem Amerikanischen Raum und können uns in vielen Projekten durchaus gut tun. Ergänzt wird die Formel durch Kriterien für Rahmenbedingungen.

Achtung: Bei der nächsten Formel wird es wild!

PIDEWaWa

Zugegeben: PIDEWaWa klingt nicht ganz so smart wie eben … SMART – aber die Formel ist eine weitere wunderbare Möglichkeit, Ziele zu formulieren. Sie beinhaltet SMARTe Kriterien und ein paar Tipps zur Zielformulierung:

P – Positiv formuliert

I – Im Ist-Zustand beschrieben

D – Detailliert

E – Erreichbar

Wa – Wann soll das Ziel erreicht sein?

Wa – Warum soll das Ziel erreicht werden?

Noch nicht genug? Es gibt noch zwei weitere Formeln:

AMORE

Etwas italienisch angehaucht und doch sehr ähnlich zu den bisherigen Formeln kommt AMORE daher:

A – Ambitioniert

M – Motivierend

O – Organisiert

R – Realistisch

E – Echt

Und zu guter Letzt …

MAGIE

Nein, das hat jetzt nicht direkt mit dem Magischen Dreieck zu tun, doch Ziele können auch mit MAGIE formuliert werden:

M – Machbar

A – Akzeptabel

G – Gewissenhaft

I – Inspirierend

E – Ehrgeizig

Fazit

Die Tatsache, dass es so viele Formeln für die Zielformulierung gibt, zeigt die Wichtigkeit des Themas. Selbst wer regelmäßig Ziele formuliert, vergisst ab und zu eines der wichtigen Kriterien. Dies bedeutet nicht, dass du demnächst die PURECLEARPIDEWaWaAMOREMAGIE-Formel auswendig kennen musst. Nutze die Formeln einfach als kleine Gedankenstützen. Selbst wenn du dein Ziel nur einem Kriterium entsprechend umformulierst, hast du schon einen Fortschritt gemacht.

Andrea Windolph ist als freiberufliche Autorin und Trainerin tätig, konzipiert Online-Trainings und unterstützt Unternehmen bei der Planung und Umsetzung von Projekten. Seit 2014 betreibt sie das Portal „Projekte leicht gemacht“, auf dem sie PM-Wissen vermittelt, das sowohl fundiert als auch leicht verständlich ist.
Andrea Windolph ist studierte Betriebswirtin und verfügt über langjährige Erfahrung in der IT-Branche und der Software-Entwicklung.

5 Kommentare
  1. Dr. Gabriele Frings, Schreibtrainerin
    Dr. Gabriele Frings, Schreibtrainerin says:

    Hallo Andrea,
    mir gefällt die AMORE-Formel am besten, nicht nur wegen des Dolce-Vita-Flairs ;-), sondern weil sie für mich am einprägsamsten ist. Und die Punkte meiner Persönlichkeit am ehesten entsprechen – ok, bis vielleicht auf organisiert, denn ich habe gerne kreatives Chaos um mich herum. Aber das ist genau der Punkt, an dem ich gerade arbeite. Realistisch und echt, ja, das sollten Ziele in jedem Fall sein.

    Viele Grüße
    Gabriele
    schreibenundleben.com

    Antworten
  2. Möller Michael
    Möller Michael says:

    Hallo Andrea,

    vielen Dank für den wöchentlichen Input.
    Der heutige Beitrag wird in der kommenden Woche direkt in den Unterricht eingebaut.

    Vielen Dank für die tollen Artikel.

    Gruß aus dem Odenwald

    MM

    Antworten
  3. Holger Kaping Lean Solution & Coaching
    Holger Kaping Lean Solution & Coaching says:

    hi Andrea, u.A. fehlt noch OSKAR
    O ffen
    S achlich
    K lar
    A bgegrenzt
    R ealistisch

    danke für die vielen Tip’s, in diesem Fall bin ich aber eher konservativ und bleibe bei SMART, weil das Wort smart … es Ziel hier keine Ambivalenz in sich trägt

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.