Blog » Softskills » Kommunikation » Richtig Feedback geben – Der Feedback-Burger

Richtig Feedback geben – Der Feedback-Burger

Auf den Punkt gebracht

Feedback geben leicht gemacht: Der Feedback-Burger ist eine einfache Methode, um Kritik und Lob in eine ausgewogene Balance zu bringen – für eine positive Gesprächsatmosphäre und das richtige Maß an Wertschätzung. Der Artikel beschreibt Aufbau und gibt Tipps zur praktischen Anwendung.

Video anschauen

Kennst du auch solche Situationen, in denen du anderen Menschen Feedback geben möchtest oder musst? Vermutlich passiert das häufiger als du denkst. Nicht immer sind Feedback-Gespräche formelle Anlässe zwischen Chef und Mitarbeiter. Auch wenn du ein Dokument eines Kollegen durchliest oder einen Fehler in einer E-Mail entdeckst, wirst du häufig Feedback äußern, auch wenn du es vielleicht nur als kleine Anmerkung siehst.

Fakt ist: Beim Feedback kann einiges schief gehen, zumal in der Kommunikation das Ungesagte eine große Rolle spielt. Wenn du möchtest, dass dein Feedback nicht als ständiges Stänkern oder Meckern aufgenommen wird, dann schau dir mal den Feedback-Burger an.

Was ist der Feedback-Burger?

Der Feedback-Burger ist eine einfache Methode, an der du dich beim Geben von Feedback orientieren kannst. Mit Fastfood hast das nur am Rande zu tun: Der Feedback-Burger sagt im Grunde nichts anders als, als dass der kritische oder sachliche Teil gut zwischen zwei lockere, fluffige Brötchenhälften verpackt wird. Um beim Kulinarischen zu bleiben: Die Methode wird auch als Feedback-Sandwich bezeichnet.

feedback-burger

Den beiden Brötchenhälften kommt dabei eine extrem wichtige Bedeutung zu. Schauen wir uns die drei Schichten näher an.

Die Bestandteile eines Feedback-Burgers

1. Untere Brötchenhälfte

Die Basis: Im Feedbackgespräch sollte laut Feedback-Burger ein positiver Einstieg gewählt werden. Erwähne grundsätzliches Lob über die Bemühung und die erbrachte Leistung. Indem du nicht direkt mit negativer Kritik startest, wird die positive Grundhaltung im Gespräch gesichert. Egal, was noch kommt: Feedbacknehmer wird beruhigt sein, zunächst ein paar positive Worte zu hören.

2. Der Belag

Das Burger-Patty in der Mitte: Hier geht es um die konkrete Kritik. Das Modell des „Powwwer-Burgers“ konkretisiert die Schichten mit den drei W-Fragen:

  • Was habe ich wahrgenommen?
  • Wie hat es auf mich gewirkt?
  • Was würde ich mir wünschen?

Der Vorteil an diesen Fragen: Der Feedback-Geber verwendet Ich-Botschaften. Auf diese Weise wird Kritik weniger als Anklage wahrgenommen.

3. Obere Brötchenhälfte

Der Ausstieg: Schließe das Gespräch positiv ab. Ziel ist es, den Feedbacknehmer mit einem positiven Ausblick aus dem Gespräch zu verabschieden.

Beispiel zum Feedback-Burger

Die Situation

Schau dir folgendes Beispiel aus dem Berufsalltag an:

Beispiel:
Person A hat an einer Aufgabe intensiv und lang gearbeitet und sollte die Ergebnisse dieser Arbeit vorstellen. Keine ausgefeilte Präsentation, einfach den erarbeiteten Stand „mal zeigen“. Person B ist Auftraggeber bzw. gleichwertiges Teammitglied. In beiden Situationen war der Ablauf wie folgt:
Person A stellt vor, ist augenscheinlich noch etwas unsicher und noch nicht rundum zufrieden mit dem aktuellen Stand.
Person B verfolgt das aufmerksam und ist sehr angetan – sieht noch ein paar Defizite oder Optimierungspotenzial und beginnt im Kopf sofort mit der Lösungsfindung.
Person A beendet die Präsentation.
Person B beginnt mit der Einschätzung der noch vorhandenen Probleme und versucht, Lösungen anzubieten.
Person A wird mit den Unzulänglichkeiten der Arbeit konfrontiert und fühlt sich bestätigt, dass der aktuelle Stand noch bei weitem nicht den Erwartungen entspricht.

Die Interpretation des Gesprächs

Im Beispiel wurde kein Feedback-Burger eingesetzt. Wie gehen beide Personen aus diesem Gespräch heraus? Beginnen wir in umgekehrter Reihenfolge:

Beispiel:
Person B ist hochzufrieden. Der aktuelle Stand ist schon sehr solide und eine gute Basis. Mögliche Optimierungen wurden identifiziert und angesprochen. Person B geht selbstverständlich davon aus, dass auch Person A mit dem Stand zufrieden ist.
Person A fühlt sich in ihrer Unsicherheit vermutlich bestätigt. Sie wurde mit den aktuellen Problemen/Optimierungspotenzialen konfrontiert und geht davon aus, dass der Stand noch bei weitem nicht den Erwartungen entspricht.

Falsches und richtiges Feedback

Was ist an dieser Stelle passiert? Es fehlt einfach an richtigem Feedback! Person A wurde in keinster Weise bestätigt, dass der erarbeitete Stand zufriedenstellend ist. Person B hat diese Bestätigung nicht bewusst unterschlagen, sondern geht davon aus, dass mit konstruktiver Kritik und Lösungsmöglichkeiten am besten geholfen werden kann. Diese Einschätzung ist auch absolut richtig, nur sollte dieser sachliche Teil gut verpackt werden.

Wie wäre es besser gewesen? Person B hätte mit einem Lob beginnen können – schließlich war sie mit den Ergebnissen bereits hochzufrieden. Auf diese Weise hätte sich Person A beruhigt und wertgeschätzt gefühlt.

Kritik und Lösungsmöglichkeiten wären nach dem positiven Einstieg besser aufgehoben gewesen.

Fragen und Antworten zum Feedback-Burger

Ist der Feedback-Burger immer geeignet?

Kritik von zwei Schichten Lob einzurahmen, ist eine gute Sache – schließlich kommt Lob oft zu kurz. Trotzdem sollte der Feedback-Burger nicht mit Gewalt in allen Situationen eingesetzt werden.

Ist Gefahr im Verzug, geht es um Mobbing oder handelt jemand unmoralisch oder sogar kriminell – dann vergiss den Feedback-Burger.

Geht es aber um die Bewertung von Ergebnissen und Leistungen, dann ist der Burger hervorragend geeignet.

Und wenn es nichts Positives zu sagen gibt?

Vielleicht kennst du Situationen, in denen du eine richtig schlechte Leistung einschätzen musst. Eine, an der du absolut nichts Positives entdecken kannst.

Wichtiger Hinweis zum Feedback-Burger: Es geht nicht darum, das Gegenüber in den Himmel zu loben, sondern darum, eine angenehme Gesprächsatmosphäre zu schaffen. Ein paar Anregungen hier:

  • Statt der Leistung kannst du das Bemühen bewerten: „Ich finde es gut, wie viel Arbeit du schon investiert hast.“
  • Die Präsentation an sich bewerten: „Schön, dass du mir den Stand mal zeigst.“
  • Positiven Ausblick geben: „Das bekommen wir doch alles hin!

Und wenn es wirklich nichts Positives zu sagen gibt?

Natürlich gibt es auch Situationen, in denen Klartext geredet werden muss. In denen eine positive Atmosphäre vielleicht gar nicht gewünscht oder sogar hinderlich ist. Einziger Rat hier: Klartext reden! Du musst nicht auf Zwang positive Punkte erfinden.

Effektiv kommunizieren im Projekt – aber wie?

Konflikte, Missverständnisse, Teamdynamik: Der “Faktor Mensch” bietet reichlich Stolperfallen! Falls du deine Projekte stressfrei und erfolgreich managen möchtest oder eine Zertifizierung anstrebst: Die flexible ittp-Online-Ausbildung schafft den entscheidenden Vorteil für deinen nächsten Karriereschritt. In fokussierten Micro-Learning-Modulen erhältst du alle Werkzeuge, um produktive Teams zu führen und herausragende Projektergebnisse zu erzielen – zufriedene Kunden inklusive.

Egal ob alter Hase oder Projektmanagement-Neuling: Nur mit der nötigen Expertise und Praxiswissen in Management, Teamführung und Organisation gelingt dir der hektische Projektalltag. Klar, den gesunden Menschenverstand musst du schon selbst mitbringen – aber das nötige Know-How für erfolgreiche Projekte bekommst du von uns. Die innovative ittp-Lernplattform bietet dir fundiertes Grundlagenwissen, wertvolle Praxistipps und reichlich Gelegenheit zum Üben – damit du selbst in kniffligsten Projektsituationen gelassen bleibst und kompetent agierst.

Online und zeitlich flexibel | Optionale Zertifizierung nach IPMA® GPM Level D | Hochwertiges Zertifikat | Direkter Praxistransfer

Fazit

Der Feedback-Burger ist eine einfache Methode, um konstruktives Feedback zu geben. Die sachliche Kritik in der Mitte wird von zwei Schichten mit Lob und Wertschätzung eingerahmt – eben die beiden Brötchenhälften. Wendest du den Feedback-Burger an, schaffst du eine positive Gesprächsatmosphäre und signalisierst deinem Gegenüber, dass du dir Zeit nimmst und die Gesamtsituation betrachtest – nicht nur das Negative.

Scroll to Top

Hallo!

Hier gibt's pragmatisches Projektmanagement für Macher und essenzielle Karriere-Skills – für heute und eine Zukunft, in der Wissen und Qualifikation noch mehr zählen.
Andrea Windolph & Dr. Alexander Blumenau...

Professionelle Vorlagenpakete

PM-Toolbox - Das Projektmanagement-Vorlagenpaket