Es gibt ja diese typischen „Gang“-Projektaufträge. Die, die einem vom Chef im Vorbeigehen auf dem Gang so zugetragen werden. „Machen Sie doch mal…“. Jawohl. Das Thema steht. Und wie fange ich nun an?

Mal davon abgesehen, dass es einen offiziellen Projektauftrag geben sollte, gibt es häufig Situationen, in denen man sich zunächst einmal strukturieren sollte. Eine einfache Möglichkeit, dies zu tun, bieten die Fragen der sogenannten KUSS-Formel:

K – Was ist klar?

Welche Fakten liegen bereits vor? Welche Informationen habe ich bereits bekommen? Gibt es eine Historie und wenn ja – was kann ich daraus mitnehmen?

U – Was ist unklar?

Welche Themen sind noch komplett undefiniert? Wo fehlen mir Informationen?

S – Was ist strittig?

Wo gibt es Diskussionsbedarf? Wo sehe ich bereits unterschiedliche Standpunkte?

S – Wer sind Schlüsselpersonen?

Gibt es Personen, die in jedem Fall eine wichtige Rolle spielen? Wer soll mit mir arbeiten? An wen soll berichtet werden?

Bereits das Beantworten dieser einfachen Fragen hilft enorm dabei, das Thema greifbar zu machen. Alle gesammelten Daten können Grundlage sein für die ersten näheren Betrachtungen des Projektes und können während der Auftragsklärung für Umfeld- und Stakeholderanalysen herangezogen werden.

In jedem Fall kann man damit erst einmal zurück zum Chef gehen, und ein paar Fragen zum „Gang“-Projekt klären. Manchmal erledigen sich die Aufträge bereits von selbst ;-)