Blog » Projektmanagement-Methoden » Stakeholder » Stakeholderanalyse, Teil 3: Stakeholder-Interessen und Maßnahmen
Stakeholder-Interessen und Maßnahmen

Stakeholderanalyse, Teil 3: Stakeholder-Interessen und Maßnahmen

Auf den Punkt gebracht

In diesem Schritt der Stakeholderanalyse wird jeder Stakeholder genauer betrachtet: Basierend auf den Stakeholder-Interessen werden gezielte Maßnahmen zur Befriedigung dieser Interessen abgeleitet.

Du weißt nun schon, um welche Stakeholder du dich besonders intensiv kümmert musst. Wenn nicht, dann schau noch einmal in den vorigen Teil der Serie.

Diese wichtigen Stakeholder gehen wir jetzt noch einmal so richtig intensiv durch. Folgende Schritte betrachtet dieser Artikel näher:

  • Ziele und Interessen hinterfragen
  • Maßnahmen ableiten

Dieser Teil der Stakeholderanalyse kann je nach Anzahl der Stakeholder durchaus zeitaufwändig werden, schließlich wird jeder einzelne Stakeholder genau betrachtet. Umso wichtiger ist es, im Schritt zuvor die für dich wichtigen Stakeholder identifiziert zu haben.

1. Welche Ziele und Interessen liegen vor?

Stell dirfolgende Fragen:

  • Was wollen die Stakeholder vom Projekt, welche Erwartungen haben sie?
  • Und was erwarten wir uns von denen?

Schau dir das Beispiel des digitalen Zeiterfassungssystems in einem Unternehmen an:

STAKEHOLDERWAS WOLLEN DIE?WAS WOLLEN WIR?
Vorsitzender BetriebsratKlare Regelungen zum Datenschutz werden vereinbartUnterstützung des Projektes
Mitarbeiter PersonalabteilungKeinen Zusatzaufwand, ArbeitserleichterungUnterstützung bei Anforderungen und Test
Verantwortlicher ITFrühzeitige Einbindung, um Technologiefragen zu klärenUnterstützung bei IT-Auswahl, Sicherstellen des Go-Live und Live-Betriebs

Du siehst: Es gibt zwischen Stakeholder und Projekt eine Wechselbeziehung und gegenseitige Erwartungshaltung. Sobald du genauer hinschaust, hilft das sehr dabei, die Projektbrille abzusetzen und das Thema von einem anderen Standpunkt aus zu betrachten.

Stakeholdermanagement leicht gemacht

  • Einfache Anleitung zum Ausfüllen
  • Vorgefertigte Tabellen und Grafiken
  • Sofort-Download nach Zahlungseingang

Jetzt kaufen

2. Was können wir tun, um die Interessen zu befriedigen?

Das Wissen über die Ziele und Interessen der Stakeholder reicht noch nicht aus. Der wirklich wichtige Schritt für das Projekt liegt darin, sinnvolle Maßnahmen abzuleiten. Diese können vielfältig sein, zum Beispiel:

  • Ziele der Stakeholder werden in die Projektziele mit aufgenommen
  • Stakeholder werden ins Projekt eingebunden
  • Stakeholder werden regelmäßig informiert

Auch hier machen wir es konkret:

STAKEHOLDERZIELE IM PROJEKTMASSNAHMEN
Vorsitzender BetriebsratDatenschutzregelungen werden im Betriebsrat abgesegnetErarbeitung von Datenschutzregelungen, 2-wöchentliche Statusmeldungen
Mitarbeiter PersonalabteilungMitarbeiter arbeiten eigenständig mit dem neuen SystemEinbinden eines Mitarbeiters in Projektteam
Verantwortlicher ITSystem passt in die Technologielandschaft des UnternehmensFrühzeitige Einbindung, wöchentliche Statusmeldungen

Typisch im Stakeholdermanagement: Wir haben es mit dem „Faktor Mensch“ zu tun. Maßnahmen sind daher fast immer kommunikativer Art, zum Beispiel in Form von Informationen, Statusberichten oder Einbindung in Entscheidungen.

Ergebnis der Stakeholderanalyse

Die letzte Tabelle ist wirklich wichtig. Denn hier stecken gleich drei wichtige Punkte drin:

  1. Du hast zusätzliche Projektziele identifiziert, die konform zu den Stakeholder-Zielen sind. Das schafft Akzeptanz und kann das Konfliktpotenzial verringern.
  2. Du hast erste Maßnahmen beschlossen, die später in die Projektplanung eingehen.
  3. Du hast einen ersten Entwurf für Kommunikationsmaßnahmen erstellt.

Gar nicht so schwierig, oder? Die Schritte nehmen zwar etwas Zeit in Anspruch, sorgen aber für einen umfassenden Überblick über die Interessen der Stakeholder und helfen dir dabei, die richtigen Maßnahmen basierend auf den Interessen abzuleiten. Viele Projektmanager laufen Gefahr, sich zu sehr auf den Projektinhalt zu konzentrieren – ein genauerer Blick auf die Stakeholder ist deshalb besonders wichtig.

Effektives Stakeholder-Management im Projekt – aber wie?

Effektives Stakeholder-Management ist kein Kinderspiel! Falls du deine Projekte stressfrei und erfolgreich managen möchtest oder eine Zertifizierung anstrebst: Die flexible ittp-Online-Ausbildung schafft den entscheidenden Vorteil für deinen nächsten Karriereschritt. In fokussierten Micro-Learning-Modulen erhältst du alle Werkzeuge, um produktive Teams zu führen und herausragende Projektergebnisse zu erzielen – zufriedene Kunden inklusive.

Egal ob alter Hase oder Projektmanagement-Neuling: Nur mit der nötigen Expertise und Praxiswissen in Management, Teamführung und Organisation gelingt dir der hektische Projektalltag. Klar, den gesunden Menschenverstand musst du schon selbst mitbringen – aber das nötige Know-How für erfolgreiche Projekte bekommst du von uns. Die innovative ittp-Lernplattform bietet dir fundiertes Grundlagenwissen, wertvolle Praxistipps und reichlich Gelegenheit zum Üben – damit du selbst in kniffligsten Projektsituationen gelassen bleibst und kompetent agierst.

Online und zeitlich flexibel | Optionale Zertifizierung nach IPMA® GPM Level D | Hochwertiges Zertifikat | Direkter Praxistransfer

Fazit

Nach dem Identifizieren und Bewerten der Stakeholder ist eine genaue Analyse der gegenseitigen Interessen hilfreich, um die besten Maßnahmen für eine Stakeholder(gruppe) festzulegen. Mit der Ableitung von Maßnahmen ist die initiale Stakeholderanalyse beendet – doch der gesamte Prozess des Stakeholdermanagements noch lange nicht.

Links zum Weiterlesen:

Scroll to Top

Hallo!

Hier gibt's pragmatisches Projektmanagement für Macher und essenzielle Karriere-Skills – für heute und eine Zukunft, in der Wissen und Qualifikation noch mehr zählen.
Andrea Windolph & Dr. Alexander Blumenau...

Professionelle Vorlagenpakete

PM-Toolbox - Das Projektmanagement-Vorlagenpaket