Wie einfach wäre es doch, wenn im Projekt alles so liefe, wie zu Beginn geplant!

Gibt es solche Projekte eigentlich? Vermutlich nicht.

Und deshalb bleibt es auch nicht bei einer einmaligen Stakeholder-Analyse zu Beginn des Projektes. Zumindest sollte es das nicht.

Was kann denn alles im Projektverlauf passieren?

  • Zunächst wenig einflussreiche Stakeholder gewinnen an Macht.
  • Uns wohlgesonnene Stakeholder ändern ihre Meinung.
  • In einer Gruppierung erheben Einzelne ihre Stimme: Pflegeleichte Stakeholder entwickeln sich zu Problemfällen.
  • Ein großer Unterstützer verliert seine Position und ist nicht mehr verfügbar für unser Projekt.
  • Rahmenbedingungen im Projekt ändern sich. Das Projekt wird nicht mehr akzeptiert.

Der Aufwand des Monitorings

Sollst du also wirklich den gesamten Prozess des Sammelns, Bewertens und Analysierens regelmäßig in allen Details durchführen?

Ich würde sagen – es kommt darauf an ;-)

In den meisten Projekten ist es ausreichend, einen groben Blick auf das Thema zu haben.

Wichtige Fragen:

  • Gibt es neue Stakeholder?
  • Haben sich wesentliche Faktoren (Macht, Einstellung, …) unserer Stakeholder verändert?
  • Müssen wir unsere Ziele und Maßnahmen überdenken?

Irgendwann geht das in Fleisch und Blut über, ohne dass du stundenlang über Tabellen brüten musst.

Es existieren allerdings auch Projekte, in den allein das Stakeholdermanagement von Vollzeit-Stellen durchgeführt wird. Öffentliche große Bauprojekte mit einer unüberschaubaren Anzahl von Stakeholdern wären so ein Beispiel.

Das Vorgehen ist gleich – „nur“ der Aufwand ist deutlich höher.

Grafische Darstellung

Das ursprüngliche Portfolio deiner Stakeholder kannst du auch im Projektverlauf immer wieder benutzen. Mit Pfeilen kann signalisiert werden, in welche Richtung sich die wichtigsten Stakeholder bewegen:

 

stakeholderportfolio

 

Das Monitoring ist alles andere als ein Hexenwerk. Hab einfach einen regelmäßigen Blick auf die Sache und gibt dich nicht damit zufrieden, die Stakeholder-Analyse einmalig durchgeführt zu haben. Denn wie gesagt: Wann läuft ein Projekt schon so, wie von Beginn an geplant? :-)

Weitere Artikel der Serie:<< Stakeholder-Analyse, Teil 3: Wir analysieren StakeholderSo wählst du die richtige Stakeholder-Strategie >>