Einen Projektplan erstellen in nur 7 Schritten

Lass uns mal planen!

Erfahrungsgemäß gibt es zwei Typen von Menschen im Projekt:

  • Die einen halten von dem ganzen Planungskram nichts und betrachten ihn als vollkommen überflüssig.
  • Die anderen können ohne Planung überhaupt nicht arbeiten, weil sie von Informationen überhäuft werden.

Okay … vermutlich gibt es auch noch ein Mittelding. Allerdings besteht kein Zweifel darüber, dass man als Projektmanager um Planungen und Pläne nicht herumkommt. Entweder, um sich überhaupt selbst organisieren zu können – oder aber weil es ganz einfach Verpflichtungen und Erwartungen von außen gibt.

Wenn der Vorgesetzte kommt und du einen Projektplan erstellen sollst, dann ist der eben zu liefern. Und dann ist es gut zu wissen, wie man am besten vorgeht.

Eine wunderbare Schritt-für-Schritt-Herangehensweise ergibt sich aus den 7W-Fragen des Projektmanagements: Wo? Warum? Was? Wer? Wie? Bis wann? Wie viel?

Mit der Beantwortung dieser Fragen wurde das Projekt einmal rundherum beleuchtet. Schau dir die Themenbereiche mal genauer an:

Wo?

Wo stehen wir im Projekt?

Bevor es so richtig losgeht, sollte eine Betrachtung der Ausgangssituation erfolgen. Denn auch wenn das Projekt viele neue Informationen und Aufgaben für dich bereithält, sind auch schon jede Menge davon vorhanden – und die werden häufig vergessen.

Schritt für Schritt zum perfekten Projektplan!

Die umfassende Anleitung zum Ausfüllen zum Sofort-Download

Warum?

Warum wollen wir das Projekt durchführen?

Ein unheimlich wichtiger – und trotzdem oft vernachlässigter – Punkt: Bei manchen Projekten kommt tatsächlich die Frage auf, warum es eigentlich jemals gestartet wurde. Das trifft jetzt sicher eher selten auf den Bau von Häusern zu, wenn der Nutzen offensichtlich ist. Aber in Unternehmen kommt diese Frage durchaus manchmal auf.

Die Betrachtung des Projektnutzens ist deshalb besonders wichtig, weil damit auch für das Projekt immer wieder geworben werden kann. Ist der Nutzen klar, so können die Argumente in schwierigen Projektsituationen wieder hervorgezaubert werden.

Was?

Was wollen wir im Projekt erreichen?

Kommen wir zum vielleicht wichtigsten Punkt der gesamten Liste: dem WAS! Über die Wichtigkeit von Projektzielen wurde schon viel geschrieben – und das völlig zu Recht. Ohne klare Idee, was genau erreicht werden soll, wird die Projektsteuerung zum Glücksspiel. Schließlich weiß niemand genau, wo eigentlich hingesteuert werden soll.

Die Wahrscheinlichkeit von Missverständnissen und Konflikten zwischen Auftraggeber und -nehmer steigt erheblich, wenn keine Einigkeit über das WAS im Projekt herrscht. Wer will am Ende darüber entscheiden, ob das Projektergebnis erreicht wurde, wenn jeder implizit eine andere Vorstellung vom Ergebnis hat?

Wer?

Wer ist am Projekt beteiligt?

Durchatmen! Nach dem WARUM und dem WAS sind die nächsten Schritte beinahe ein Kinderspiel. In diesem Schritt werden alle Personen oder Personengruppen erarbeitet, die mit dem Projekt in Verbindung stehen. Das können Personen sein, die direkt mitarbeiten, aber auch externe betroffene (z.B. Anwohner, andere Abteilungen …) oder interessierte Personen.

Zielstellung in diesem Schritt: Eine solide Organisationsstruktur im Team schaffen, Unterstützer finden und Gegner durch geeignete Maßnahmen so einbinden, dass der Projekterfolg nicht gefährdet wird.

Wie?

Wie strukturieren wir das Projekt?

Der Rahmen steht fest – jetzt wird es inhaltlich! In diesem Schritt wird das Projekt in eine Struktur gebracht, mit der sich gut arbeiten lässt. Statt einer großen und unübersichtlichen Aufgabe werden Schritt für Schritt Unteraufgaben erarbeitet und übersichtlich grafisch dargestellt. Das reduziert die gefühlte Komplexität und bildet die Basis für weitere Planungen: Aufwand und Kosten für ein einzelnes Paket lassen sich eben leichter schätzen, als für ein unüberschaubares Gesamtprojekt.

Auch Risiken werden nun betrachtet! Warum beim WIE? Weil für den Umgang mit Risiken fast immer Maßnahmen definiert werden. Und auch die verursachen Aufwand und Kosten – und müssen in dieser Projektstruktur mit auftauchen.

Bis wann?

Bis wann soll das Projektziel und sollen Teilziele erreicht worden sein?

Diese Frage wird vom Auftraggeber meist sehr früh gestellt! Oder aber, sie wird gar nicht gestellt, sondern ganz einfach ein Projektendtermin vorgegeben. Das Thema Zeit spielt naturgemäß eine große Rolle im Projekt. In diesem Schritt geht es also zunächst darum, das Projekt in grobe zeitliche Abschnitte zu unterteilen. Auch Meilensteine als wichtige Prüfpunkte spielen eine große Rolle.

Wem das noch nicht reicht, der kann in die Feinplanung übergehen: Hier werden Arbeitspakete logisch angeordnet und mit Zeitdauern versehen.

So wirst du zum Projektmanagement-Experten!

Projektmanagement-Ausbildung mit Zertifikat: Online und flexibel.

Gelassen und kompetent im Projekt – aber wie?
Souverän und selbstsicher Projekte leiten: Das ist kein Kinderspiel! Falls du deine Projekte stressfrei und erfolgreich managen möchtest oder eine Zertifizierung anstrebst: Die flexible ittp-Online-Ausbildung schafft den entscheidenden Vorteil für deinen nächsten Karriereschritt. In fokussierten Micro-Learning-Modulen erhältst du alle Werkzeuge, um produktive Teams zu führen und herausragende Projektergebnisse zu erzielen – zufriedene Kunden inklusive.
Egal ob alter Hase oder Projektmanagement-Neuling: Nur mit der nötigen Expertise und Praxiswissen in Management, Teamführung und Organisation gelingt dir der hektische Projektalltag. Klar, den gesunden Menschenverstand musst du schon selbst mitbringen – aber das nötige Know-How für erfolgreiche Projekte bekommst du von uns. Die innovative ittp-Lernplattform bietet dir fundiertes Grundlagenwissen, wertvolle Praxistipps und reichlich Gelegenheit zum Üben – damit du selbst in kniffligsten Projektsituationen gelassen bleibst und kompetent agierst.
Online und zeitlich flexibel | Optionale Zertifizierung nach IPMA® GPM Level D | Hochwertiges Zertifikat | Direkter Praxistransfer

Wie viel?

Wie viel kostet das Projekt?

Wenn der Faktor „Zeit“ schon eine wichtige Rolle spielt, dann ist der Faktor „Geld“ oft noch viel wichtiger. Und da niemand Geld zu verschenken hat, ist das auch absolut verständlich. Nach dieser Schrittfolge werden die Projektkosten als letzter Schritt auf Basis der Terminplanung durch die Planung von Ressourcen und ihren Aufwänden ermittelt. In der Praxis ist es allerdings auch oft so, dass die Projektkosten bzw. das Projektbudget ganz einfach vorgegeben sind. Mit diesem Budget muss umgegangen werden – also ist eine Kostenplanung in jedem Fall sinnvoll.


Geschafft! Diese 7 Fragen bilden einen sehr guten roten Faden durch die Projektplanung und helfen dabei, nichts zu vergessen. Besonders zu Beginn eines Projektes, wenn zunächst eher grob geplant werden soll, bietet sich das Durchgehen durch diese Fragen an.

Und wer diese Abfolge nun gern mit Leben (bzw. konkreten Methoden und Hilfsmitteln) füllen möchte, der sollte gespannt auf die nächste Woche sein!

Brauchst du einen Spickzettel? Das folgende Dokument kannst du als Leitfaden benutzen!

Hol dir deine kostenlose Word-Vorlage für die 7W-Fragen!

Diesen Artikel als Podcast hören:

Das könnte dich auch interessieren:

Chaos im Projekt? Es läuft nicht rund?

Herzlich willkommen!

Projektmanagement ohne Schlips und Kragen: Hier werden Projekte ernst genommen, aber nicht verkrampft gesehen. Viel Spaß bei uns!
Andrea Windolph & Dr. Alexander Blumenau

Artikelinhalt

PM-Vorlagen im Komplettpaket

Scroll to Top

Du magst "Projekte leicht gemacht"?